Über mich

Na, dann stelle ich mich… Petra Coddington… mal kurz vor…

CEO in

Die Chefin mit jahrzehnte langer Berufserfahrung.

Die, die immer besser sein sollte als ein Mann, denn als ich vor 30 Jahren gelernt habe, war der Beruf des Fotografen ein Männerberuf.

Und die, die sich seit 30 Jahren bildet und weiterbildet. Immer wieder Workshops & Webinare macht und Up-To-Date sein muss und vor allem auch will.

Denn… ich lebe von diesem Beruf.

Mein Motto… „Wenn… dann richtig“.

Fotografin Coachin BBin

Der kreative Kopf des Unternehmens.

Die, die einfühlsam und empatisch sein muss um mit Menschen zu arbeiten und tolle Fotos von ihnen macht. Und die Stylistin… Outfits sichten und beraten… welches Outfit für welches Foto.

Und natürlich auch die, die die Bilder bearbeitet. So viel wie nötig… so wenig wie möglich. Und wenn mit Filter… dann richtig… das muss dann knallen.

Mehr als 23 Jahre Photoshop… selbst erlernt… musste so sein… denn im Meisterkurs gab es zu dem Thema nur ganze 4 Schulstunden. Steinzeit 😉

Organisatorin

Die, die alles andere macht…

Buchhaltung… Marketing… Website bauen… SEO Verantwortliche.

Aber auch die Petra Coddington, die… Mineralwasser& Toilettenpapier besorgt… Kaffee kocht… aufräumt… mit dem Auto in die Werkstatt fährt… immer auf der Suche nach neuen Requisiten ist.

Die Fotografin, die ihre Babydecken für Babyfotos selber strickt… Rigipswände hochzieht, verputzt und streicht… und lauter so’nen Kram macht… Wer soll es denn sonst machen?

Petra Coddington – berufliche Etappen

Portraitfotografie und Hochzeitsfotografie habe ich damals gelernt. Ganz klassisch.

Dann habe ich einige Jahre als Pressefotografin im internationalen Pferdesport gearbeitet (CHIO Aaachen, Deutsche/Europa/Welt-Meisterschaften) und viele tolle Fotografinnen und Fotografen aus der ganzen Welt kennen gelernt.

Ich habe ein großes Portrait-Studio geleitet und bin dann… der Liebe wegen… nach Dortmund gezogen.

Hier habe ich dann 5 1/2 Jahre bei den DSW21 als feste Werksfotografin gearbeitet… Pensionärstreffen im Werkssaal… genauso wie Busse & Bahnen auf der Strecke… und in den Werkstätten… vom Boden & vom Steiger aus & einiges an Industriefotografie.

Übrigens habe ich auch als Fotografin auf einem Kreuzfahrtschiff fotografiert… wollte ich immer schon mal machen… hat viel Spaß gemacht war aber nichts für mich.

Dann war die Liebe dahin… aber die Fotografie war noch da… das war vor 14 Jahren.

Es ist zwar nicht ganz einfach selbständig zu sein… ich will und werden aber nichts anderes machen.

Warum ich Dinge geändert habe

Die Zeiten ändern sich und gerade in den letzten 10-15 Jahren habe sich viele Dinge und Verhaltensweisen in eine Richtung entwickelt, die wir damals nicht vorhersehen konnten.

Vor 30 Jahren bekam ich bei Vorstellungsgesprächen zu hören: „Sie wissen aber schon, dass Sie in eine Männerdomaine einbrechen!?“ Dabei kannte ich mehr Fotografinnen als Fotografen.

Alos habe ich die 3 Jahre meiner Ausbildung genutz um viel zu erlernen und zu wissen. „Du musst besser sein als ein Mann“ hieß es oft.

In den letzten Jahren – als Selbständige – heißt es jetzt aber eher „Was!!!! Sie wollen xxx € ? Der… macht es aber für xy E“. Komisch habe ich jahrelang auch so gemacht. Kleine Startpreise und dann dazu bestellen. Das war dann so wie vor dem digitalen Zeitalter.

Wir hören und sehen uns. Ich freue mich darauf.
Petra Coddington – ihre persönliche Fotografin im Fotografen-Handwerk